×

Wählen Sie ein Land aus

Australia flag Australia België (Nederlands) flag België (Nederlands) Belgique (Français) flag Belgique (Français) Brasil (Português) flag Brasil (Português) Canada (English) flag Canada (English) Canada (Français) flag Canada (Français) Channel Islands flag Channel Islands Danmark flag Danmark Deutschland flag Deutschland España flag España France flag France Ireland flag Ireland Italia flag Italia Nederland flag Nederland New Zealand flag New Zealand Norge flag Norge Österreich flag Österreich Rest of Europe flag Rest of Europe Schweiz (Deutsch) flag Schweiz (Deutsch) South Africa flag South Africa Suisse (Français) flag Suisse (Français) Suomi flag Suomi Sverige flag Sverige United Kingdom flag United Kingdom United States flag United States

Hunde während der Allergiesaison

Einige Hunde sind anfällig für saisonale Allergien und reagieren mit verstärktem Lecken, Kratzen und Niesen. Dies kann für sie sehr stressreich und störend sein. Werfen Sie einen Blick auf diese Top-Tipps, um Ihrem Hund dabei zu helfen, mit saisonalen Allergien umzugehen und deren Symptome zu lindern.

Einen hohen Pollenindex vermeiden

Am frühen Morgen oder am späten Nachmittag sind die Pollenwerte meist hoch. Es ist daher ratsam, diese Zeiten beim Spazierengehen zu vermeiden. Ein Spaziergang am frühen Morgen oder am späten Abend ist eine bessere Option.

Pfoten abwischen

Reinigen Sie die Pfoten Ihres Hundes nach dem Spaziergang mit einem feuchten Tuch, um Pollen zu entfernen und eine Reizung der Haut zu vermeiden. Mit Wasser verdünnter Apfelessig ist ein gutes antibakterielles Reinigungsmittel.

Ein pollenfreies Zuhause

Saugen Sie Teppiche regelmäßig ab und reinigen Sie Ihre Polstermöbel, um Pollen- oder Staubspuren zu entfernen. Reinigen Sie auch das Bett Ihres Hundes regelmäßig.

Badezeit

Baden und bürsten Sie Ihren Hund, um Pollen aus dem Fell zu entfernen, und verwenden Sie dabei ein hypoallergenes Shampoo. Sollte die Haut Ihres Hundes besonders gereizt sein, so besprechen Sie dies am besten mit Ihrem Tierarzt. Er kann Sie zur Linderung der Symptome beraten.

Behalten Sie das Kratzen Ihres Hundes im Auge

Sobald ihr Hund beginnt, sich häufiger als gewöhnlich zu kratzen, sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Nur so können Sie verhindern, dass er sich unnötig wund kratzt und eventuell Kortison benötigt.  Bringen Sie einen Animo Aktivitäts- und Verhaltensmonitor am Halsband an, um das Kratzverhalten permanent zu überwachen und zu dokumentieren. Die Daten können als Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresübersicht aufgerufen und verglichen werden.

Zurück nach oben