×

Wählen Sie ein Land aus

Australia flag Australia België (Nederlands) flag België (Nederlands) Belgique (Français) flag Belgique (Français) Brasil (Português) flag Brasil (Português) Canada (English) flag Canada (English) Canada (Français) flag Canada (Français) Channel Islands flag Channel Islands China flag China Danmark flag Danmark Deutschland flag Deutschland España flag España France flag France Ireland flag Ireland Italia flag Italia Japan flag Japan Nederland flag Nederland New Zealand flag New Zealand Norge flag Norge Österreich flag Österreich Portugal flag Portugal Rest of Europe flag Rest of Europe Schweiz (Deutsch) flag Schweiz (Deutsch) South Africa flag South Africa Suisse (Français) flag Suisse (Français) Suomi flag Suomi Sverige flag Sverige United Kingdom flag United Kingdom United States flag United States

Zusammenhänge zwischen Körperzustandswerten und Krankheiten

Eine in den 90er-Jahren in Ithaca (USA) vom Department of Clinical Sciences des College of Veterinary Medicine durchgeführte Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen dem körperlichen Zustand von Katzen und Krankheiten. Sie ergab, dass unter- oder übergewichtige Katzen eher zu Unpässlichkeiten neigen.

<h2><strong>K&ouml;rperzustandswert</strong></h2> <p>Im Rahmen der Studie wurden mehrere Katzen mit sechs verschiedenen k&ouml;rperlichen Zust&auml;nden untersucht &ndash; kachektisch, mager, optimal schlank, optimales Gewicht, schwer und &uuml;bergewichtig.</p> <h2><strong>Die Studie</strong><strong></strong></h2> <p>Es wurden 1.457&nbsp;Katzen aus 27&nbsp;Tierkrankenh&auml;usern im Nordosten der USA untersucht. Keine der Katzen litt unter einer schweren Krankheit. Sie wurden &uuml;ber viereinhalb Jahre beobachtet, wobei die Katzen mit Optimalgewicht mit jenen verglichen wurden, deren K&ouml;rperzustandswert nicht dem optimalen Gewicht entsprach.</p> <h2><strong>Die Ergebnisse</strong><strong></strong></h2> <p>Bei Katzen, die &uuml;ber dem Optimalgewicht lagen, war die Wahrscheinlichkeit von nicht auf Katzenbissabszesse zur&uuml;ckzuf&uuml;hrenden L&auml;hmungen um das 2,9-Fache h&ouml;her. Bei &uuml;bergewichtigen Katzen war zudem das Risiko eines Diabetes mellitus 3,9-fach h&ouml;her, w&auml;hrend die Wahrscheinlichkeit von nicht allergischen Hauterkrankungen um das 2,3-Fache und das Risiko von behandlungsbed&uuml;rftigen L&auml;hmungen um das 4,9-Fache h&ouml;her war. Bei kachektischen oder mageren Katzen war ein Tierkrankenhausaufenthalt aufgrund von Durchfallerkrankungen 1,7-fach h&ouml;her.</p> <h2><strong>Die Konsequenzen </strong><strong></strong></h2> <p>Die Studie weist nach, dass Katzen ihr Optimalgewicht beibehalten sollten, damit sie ges&uuml;nder leben und einem geringeren Risiko unterliegen, an Diabetes, Hauterkrankungen, L&auml;hmungserscheinungen oder Durchfall zu erkranken.</p> <p>Wenn Ihnen das Gewicht Ihrer Katze Sorge bereitet, sollten Sie sich an Ihren Tierarzt wenden, der den K&ouml;rperzustandswert Ihrer Katze ermitteln kann. Wenn er feststellt, dass Ihre Katze &uuml;ber- oder untergewichtig ist, kann er Ihnen einen geeigneten Ern&auml;hrungsplan empfehlen.</p> <h2><strong>SureFeed Mikrochip-Futterautomat Connect</strong><strong></strong></h2> <p>In Haushalten mit mehreren Katzen l&auml;sst sich mitunter nur mit M&uuml;he sicherstellen, dass alle Katzen ihren idealen K&ouml;rperzustandswert beibehalten, da die Tiere sich gegenseitig das Futter stehlen. Dominante Katzen legen m&ouml;glicherweise Gewicht zu, w&auml;hrend sch&uuml;chterne Tier abnehmen. Auch wenn nicht richtig portioniert wird, k&ouml;nnen die Katzen zunehmen. In solchen Situationen ist der Mikrochip-Futterautomat Connect hilfreich.</p> <p>Dieser Futterautomat verf&uuml;gt &uuml;ber eine integrierte Waage, sodass jedes Mal die richtige Futtermenge angeboten wird. Er &ouml;ffnet sich nur f&uuml;r den f&uuml;r die Katze registrierten, von einem Tierarzt implantierten Mikrochip, sodass andere Katzen kein Futter mehr stehlen k&ouml;nnen. Zudem zeichnet er auf, wie oft die Katze den Automaten besucht und wie viel sie jeweils gefressen hat, sodass die Fressgewohnheiten m&uuml;helos &uuml;berwacht werden k&ouml;nnen.</p>

Zurück nach oben