×

Wählen Sie ein Land aus

Australia flag Australia België (Nederlands) flag België (Nederlands) Belgique (Français) flag Belgique (Français) Brasil (Português) flag Brasil (Português) Canada (English) flag Canada (English) Canada (Français) flag Canada (Français) Channel Islands flag Channel Islands Danmark flag Danmark Deutschland flag Deutschland España flag España France flag France Ireland flag Ireland Italia flag Italia Nederland flag Nederland New Zealand flag New Zealand Norge flag Norge Österreich flag Österreich Rest of Europe flag Rest of Europe Schweiz (Deutsch) flag Schweiz (Deutsch) South Africa flag South Africa Suisse (Français) flag Suisse (Français) Suomi flag Suomi Sverige flag Sverige United Kingdom flag United Kingdom United States flag United States

Kennzeichnen Sie Ihren Hund mit einem Mikrochip

Ein Halsbandanhänger ist die wohl bekannteste und gängigste Methode, einen Hund identifizierbar zu machen. Aber was passiert, wenn er seinen Anhänger verliert? Hat er dann keinen Mikrochip, sind seine Chancen, mit seinem Besitzer wieder vereint zu werden, sehr gering.

In Österreich und der Schweiz ist es seit einigen Jahren Pflicht, Hunde kennzeichnen und registrieren zu lassen. In Deutschland gibt es eine bundesweite Verpflichtung bisher noch nicht. Die Gesetzgebung obliegt hier den Bundesländern und kann deshalb variieren. So müssen beispielsweise Hunde aus Hamburg prinzipiell gechippt werden, während die Kennzeichnung in Nordrhein-Westfalen lediglich für ausgewählte Rassen und Hunde ab einer bestimmten Größe vorgesehen ist. Auch die zentrale Registrierung von Hunden in einer Datenbank ist bisher in Deutschland nicht verpflichtend. Hundebesitzer können alle Regelungen zur Kennzeichnung und Registrierung ihres Tieres in den aktuellen Hundeverordnungen des jeweiligen Bundeslandes nachlesen.

Die Kennzeichnung mittels Chip ist schnell und unkompliziert

Die übliche Praxis der Kennzeichnung von Hunden ist das Implantieren eines Mikrochips. Dieser entspricht etwa der Größe eines Reiskorns und wird mit Hilfe einer Kanüle unter die Haut, im Hals- bzw. Nackenbereich des Tieres, gepflanzt. Dieser Prozess ist innerhalb weniger Sekunden abgeschlossen und damit, im Vergleich zur Tätowierung, welche bis vor wenigen Jahren als Standardmethode zur Kennzeichnung von Tieren galt, relativ schmerzfrei. Jeder Mikrochip besitzt eine Kennnummer. Diese ist weltweit einmalig und dessen Träger damit eindeutig identifizierbar. Jeder Tierarzt, jedes Ordnungsamt und Tierheim besitzt einen Scanner, mit dessen Hilfe die Kennnummer des Chips abgelesen werden kann. Die Kosten für das Chippen betragen etwa 30 Euro. Abweichungen sind allerdings möglich und abhängig vom jeweiligen Tierarzt. .

Mikrochips sind langlebig und, da sie nicht verloren gehen können, eine zuverlässige Methode zur Kennzeichnung von Tieren. Siehaben außerdem den Vorteil, in Verbindung mit modernen Heimtierprodukten das Zusammenleben mit dem Menschen verbessern zu können. SureFlaps Mikrochip Haustierklappen sind mikrochipgesteuert und erreichen damit eine neue Dimension der Personalisierung bestimmter Funktionen.

Zurück nach oben